90 Minecraft Server auf ARMv8 ThunderX

Heute geht es um eine Durchführbarkeitsstudie ob und wie gut Minecraft auf einem ARMv8 Server läuft. Genauer handelt es sich um einen ThunderX von Calvium. Dank Packet.net konnte ich den Server genauer begutachten und meine Tests damit anstellen. Diese Maschine hat

  • 2 × Cavium ThunderX ARMv8 SoC’s -> 96 Physical Cores @ 2.0 GHz
  • 128 GB of fast DDR4 RAM (8 × 16 GB)
  • 1 x 340GB of super fast Intel M.2 SSD
  • 20Gbps Bonded Network
Packet.net Type2A ThunderX Server Photos by Lucas Visser for Packet
Packet.net Type2A ThunderX Server Photos by Lucas Visser for Packet

Die Anfänge

Alles fing an mit Ubuntu 16.04.1 LTS und einem System welches immer abgestürzt ist. Danke der Slack Gruppe wurde aber schnell klar, dass es sich um ein Problem mit dem Kernel handelt. Der ThunderX kann nur den 64Bit Befehlssatz. Wird ein 32Bit Befehlt ausgeführt, stürzt das System mit folgendem Fehler ab:

Nach einiger Zeit wurde dann auch CoreOS als Betriebssystem hinzugefügt. Die Stabile Version ging leider nicht und hat leider einen Fehler.

Die Beta Version läuft dahingehend wunderbar. Also machte ich mich an meinen Test. Im Prinzip habe ich mir die Spigot 1.11.0 mit den Plugins Essentials, WorldEdit, LagMem und WorldBoarder auf den Server geschubst.

Der Test

Ich habe ein Skript ausgeführt und hatte nach kurzer Zeit eine Load von 117 😀

Stabil laufender Minecraft Server mit 20 TPS und alle Kerne ausgelastet
Stabil laufender Minecraft Server mit 20 TPS und alle Kerne ausgelastet

Wir lassen hier gerade 192 GHz Rechenleistung schwitzen.

Die Aufgabe war es eine 2500×2500 Map zu generieren. Das sind 2500x2500x256(height) Blocke. In Summe 1.600.000.000 Blöcke mal 90 gestartete Minecraft Server macht dies

144.000.000.000 Blöcke – wow. ?

Diese benötigen 42 GB Speicherplatz auf der M.2 SSD und gute 80 Minuten zur Berechnung.

Der Code:

Alle laufenden Docker Container

Last but not least special Thanks to Packet.net and to Lucas Visser who made this possible ❤️️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.