Ist yomo das neue N26?

2016 war ein spannendes Jahr für Fintechs wie Fidor und N26 nun kommt yomo. Und damit willkommen beim ersten Beitrag in 2017. N26 hat seine eigene Bank Lizenz bekommen und Fidor hat endlich seine eigene App heraus gebracht.

Nun wo – zumindest bei mir – kontaktloses Bezahlen immer verbreiteter wird, wird es 2017 mit dem Girocard System vllt. sogar zum Durchbruch kommen? Nunja, es gibt da nun das neue Projekt yomo von ein paar Sparkassen. Es ist aber ein rein deutsches Produkt ohne Internationalisierung. Und deren tolles Girocard kontaktlos System gibt es derzeit nur in Kassel… Also man bekommt derzeit einfach eine Beta Karte mit der Möglichkeit des kontaktlosen bezahlen in Verbindung mit einer sehr flachen und bunten App. Somit beschreibt dieser Tweet die aktuelle Erfahrung sehr gut.

Ich konnte das System noch leider nicht direkt anschauen – zwecks nicht vorhandener Einladung. Aber aktuell bin ich noch skeptisch dafür. Es hat vllt. das schöne Sparkassen Trust Logo drauf aber MasterCard / Visa fehlen. Lediglich bekommt man noch eine Maestro Anbindung.

Wer und was ist yomo?

Ich habe nun schon etwas länger auf Twitter dass ganze verfolgt und diverse Antworten auf meine Fragen bekommen. Deswegen muss ich mal meinen Senf hier los werden. yomo ist der Versuch uns junge Menschen zur Sparkasse zu bewegen. Ein FinTech welches allerdings von den Sparkassen kommt und nur auf eine App aufbaut.

Es ist wie gesagt ein Produkt welches zur Zeit nur eine Maestro Schnittstelle bietet. Also nicht mehr als meine VR-Bank Karte nur mit Funk – zahlen tue ich dort auch nichts zur Zeit. Defakto schließe ich einen Vertrag mit einem Dienstleister welcher dann in meinem Namen einen Vertrag bei einer von X Sparkassen macht. Diese ist auch meine kontoführende Bank, bekomme aber dort keinen Support und HBCI Zugangsdaten. Und da ist auch schon der Knackpunkt. yomo scheint hier die Zugangsdaten zum HBCI System einfach als reseller zu verwenden und die TAN’s on the Fly zu generieren / Transaktionen zu erlauben. Somit konnte mir Outbank auch keine Auskunft dazu geben ob und wann yomo unterstützt wird. Erinnerte mich irgendwie an Number26 / N26 🙂

Nun meine Kritik an dem ganzen

Pin ändern geht nach der Girocard Spezifikation auch nur an einem „gesicherten Terminal“. Also einem Automaten der Sparkasse, gut kann man gleich Bargeld mit nehmen. Das ist nämlich kostenlos – aber nur bei einem Automaten der Sparkasse. Habe aber noch kein Preisverzeichnis gesehen und weis nicht was es woanders kostet. Bei N26, Fidor und ING-Diba kann ich mit den Kreditkarten überall abheben wo der Automat es erlaubt. Auch im Urlaub solange der Automat das EMV System kann. Somit dürften Zahlungen im Ausland bei Automaten schwer werden wenn sie kein EMV unterstützen. Die ING-Diba ist eine Charge Card und erlaubt auch offline Transaktionen. Also an fast jedem Terminal der Welt wird die akzeptiert. Die N26 ist da schnäubiger und erfordert für größere Summen immer eine Pin + online Transaktion.

Ansonsten fehlen aktuell auch noch sehr viele Dinge wie ein Dispo, die Kreditkarten und vor allem EIN FUCKING WEBINTERFACE. Der ganze kram ist nur in einer App verwaltbar was es später evtl. unübersichtlich macht. Nutzt ja heute keiner mehr einen PC… Lange Texte im Live Chat an den Support fallen damit wohl weg 😀 Dann gab es da mal einen Support Eintrag wonach eine Kündigung nur persönlich vor Ort bei der Kontoführenden Sparkasse machbar ist. Bei den paar handverlesen Sparkassen muss man da evtl. einen weiten Weg auf sich nehmen… Bargeld einzahlen ist auch nur bei der kontoführenden Sparkasse möglich.

Als kleines Dankeschön bekommt man dann noch einen SCHUFA Eintrag oben drauf. Das können Fidor und N26 besser. Und wenn der Dispo und MasterCard kommen, wird der Spaß noch schöner. Aktuell gibt es nur ein Handvoll teilnehmender Banken. Hierzu gibt es aber keine Preisübersicht. Ergo mache ich nun eine Bank ausfindig um dann festzustellen, dass die MasterCard und der Dispo viel zu überteuert sind…

Mal etwas gutes

Na wenigstens gibt es eine 0800 Hotline – aber keine internationale Nummer – und Support für den 116116 Sperrnotruf nicht so wie bei N26. Zum Support kann ich nun auch nichts sagen, die Frage bzgl. Bildern wurde nur kurz mit welchen beantwortet und mehr auch nicht. Entgegen aller Versprechen habe ich bis heute auch noch nicht meine Einladung erhalten 🙁 Zumindest kann man sagen, dass man in eine Sparkasse schon einiges an Vertrauen stecken kann. Ob Yomo und die Firma dahinter dies auch können muss erst noch bewiesen werden. N26 hatte ja auch letztens erst harsche Kritik geerntet bzgl. schwerer Sicherheitsmängel. Werde aber wohl N26 zur Zeit weiterhin als mein Hauptkonto verwenden. Ich zahle damit aktuell alles was anfällt und hatte bislang keine Probleme damit. Dank der MasterCard kann man bequem alles bezahlen und NFC kann die Karte seit Ewigkeiten. Da müssen nur noch die Menschen hinter der Kasse verstehen was dies ist 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.